Verjüngungsschnitt bei Obstbäumen im Spätherbst

Verjüngungsschnitt bei Obstbäumen im Spätherbst

(Heimo Strebl)

Mit Ende der Vegetationsperiode ist bei alten Kernobst- und Zwetschkenbäumen der Verjüngungsschnitt möglich. Ein Schnitt im Spätherbst bzw. Frühwinter hat einen starken Neuaustrieb zur Folge, während ein später Schnitt im Frühjahr bzw. Sommer einen schwachen Austrieb zur Folge hat.

Wie schneiden?

  • Zu dicht stehende, sich kreuzende oder nach innen wachsende Äste werden herausgeschnitten.
  • Bei mehreren Fruchtästen übereinander werden eher die unteren herausgeschnitten.
  • Bei sehr dichten Kronen auf die gleichbleibende Verteilung der Äste achten.
  • Lichtbahnen ins Kroneninnere schaffen, damit die Früchte möglichst überall in der Krone gut entwickelt werden können.
  • Stärkere Eingriffe immer zuerst durchführen, erst dann an der feinen Innengarnierung schneiden!
  • Stärkere Äste ab 5 cm in drei Schritten abschneiden: als erstes von unten einschneiden, als zweites von oben ein Stück vorgesetzt Richtung Stamm oder übergeordnetem Ast abschneiden, als drittes Trennschnitt des Stummels im stumpfen Winkel entlang der Astringleiste. Somit entsteht keine ovale Schnittstelle, sondern eine kleine runde.
  • Wundverschluss nur bei großen, nach oben geneigten Schnittstellen, um Rissbildung und nachfolgendes Eindringen von Wasser, Bakterien und Pilzen tzu vermeiden. Sonst kann auf den Wundverschluss verzichtet werden.

Werkzeuge

Verwendet werden Handsägen, meist aber Stangensägen. Bei deren Einsatz gilt es auf eine gute Sicht zur Schnittstelle zu achten, um die Maßnahme exakt ausführen zu können.

Kommentare sind geschlossen.